Trois fois OUI le 29 novembre 2020

Lors de l’Assemblée des Délégué-e-s du 2 novembre 2020, le Centre Gauche-PCS Fribourg a pris position sur les deux objets fédéraux ainsi que sur l’objet cantonal soumis au vote populaire le 29 novembre 2020. C’est pour la première fois virtuellement – en raison de la pandémie de Covid-19 – que les délégué-e-s se sont prononcé :

  • Pour – à l’unanimité moins deux abstentions – la réforme de la Caisse de prévoyance du personnel de l’Etat de Fribourg, tout en soulignant que notre canton doit rester un employeur modèle, afin de garantir de bonnes conditions de travail aux femmes et hommes qui fournissent les services publics, dont l’importance est encore augmentée par la crise liée à la pandémie de Covid-19.
  • Pour – à l’unanimité – l’initiative pour les multinationales responsables, qui ne fait qu’affirmer et mettre en œuvre le principe de responsabilité et renforcer la durabilité. Les défis de notre planète ne connaissent pas de frontière : les entreprises doivent donc respecter les droits de l’homme et environnementaux, où qu’elles soient actives.
  • Pour – à l’unanimité moins une abstention – l’initiative pour l’interdiction du financement de production de matériel de guerre. Nous sommes convaincus que la Suisse doit jouer un rôle de promotrice de la paix dans le monde entier. La limite de 5% du chiffre d’affaires est faible, mais il faut que l’initiative ait un effet de déclic pour inciter les investissements dans des domaines durables.

Dreimal JA am 29. November 2020

An der Delegiertenversammlung vom 2. November 2020 nahm die Mitte Links-CSP Freiburg (ML-CSP FR) Stellung zu den beiden Vorlagen auf eidgenössischer Ebene sowie zur kantonalen Vorlage, die am 29. November 2020 zur Abstimmung vorgelegt werden. Es war das erste Mal, dass die Delegierten ihre Position virtuell zum Ausdruck brachten – aufgrund der Covid-19-Pandemie:

  • Sie haben die Reform der Pensionskasse des Freiburger Staatspersonals befürwortet – einstimmig bei zwei Enthaltungen. Die ML-CSP FR betont jedoch, dass unser Kanton ein vorbildlicher Arbeitgeber bleiben muss, um gute Arbeitsbedingungen für die Frauen und Männer zu garantieren, die öffentliche Dienstleistungen erbringen, deren Bedeutung durch die Krise im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie noch verstärkt wird.
  • Sie unterstützen die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) einstimmig, die den Grundsatz der Verantwortung einfach betont und umsetzt und die Nachhaltigkeit stärkt einstimmig unterstützt. Die Herausforderungen unseres Planeten kennen keine Grenzen: Unternehmen müssen daher die Menschen- und Umweltrechte respektieren, wo immer sie tätig sind.
  • Die ML-CSP FR empfiehlt ebenso ein Ja zur Initiative « Für ein Verbot der Finanzierung Kriegsmaterialproduzenten » – einstimmig bei einer Enthaltung. Wir sind überzeugt, dass die Schweiz als Friedensförderin weltweit eine Rolle spielen muss. Die Grenze von 5% des Umsatzes ist niedrig, aber die Initiative muss ein Anreiz sein, um Investitionen in nachhaltige Bereiche zu fördern.

Non aux heures d’ouverture étendues, oui à la mise en oeuvre de la réforme fiscale / Nein zur erweiterten Ladenöffnungszeiten, ja zur Umsetzung der Steuerreform

Le comité cantonal du Centre Gauche-PCS du canton de Fribourg a confirmé son rejet de l’extension des heures d’ouverture pour les commerces. D’autre part, il a décidé de soutenir la réforme fiscale. Le comité cantonal a décidé conformément aux statuts du parti, de renoncer à convoquer les délégué-e-s en assemblée, partant du constat que les trois objets en votation le 30 juin avaient déjà fait l’objet de débats et de décisions sur la ligne politique à adopter par notre parti.

Communiqué de presse (PDF)

+++

Der Vorstand der Mitte Links-CSP Freiburg hat seine Ablehnung der Verlängerung der Ladenöffnungszeiten bestätigt. Auf der anderen Seite hat er beschlossen, die Steuerreform zu unterstützen. Der Vorstand hat beschlossen, gemäss den Statuten der Partei auf die Einberufung einer kantonalen Delegiertenversammlung zu verzichten, und die Abstimmungsparolen selber zu bestimmen. Die drei Abstimmungsvorlagen vom 30. Juni 2019 wurden innerhalb der Partei mehrmals diskutiert, und die politische Linie wurde definiert.

Medienmitteilung (PDF)